Wärmebildkamera

Wärmebildkamera

Seit 2002 ist bei der Freiwilligen Feuerwehr Bad Wörishofen auch eine Wärmebildkamera vom Fabrikat Bullard Ti x im Einsatz. Durch eine Temperaturauflösung von 0,05°C werden von der Kamera minimale Temperaturunterschiede in Hell- / Dunkeltöne umgewandelt. Auf dem Bildschirm der Kamera entsteht so ein Schwarz / Weiß-Bild der betrachteten Gegenstände. Je heller der Gegen-stand abgebildet wird, desto heißer ist der Gegenstand. Da Brandrauch das Bild auf dem Kamerabildschirm nicht beeinflusst, eignet sich die Wärmebildkamera insbesondere zur Personensuche, aber auch grundsätzlich zur schnelleren und besseren Orientierung in verrauchten Gebäuden. Auch das Auffinden von versteckten Glut- und Brandnestern, z.B. in abgehängten Decken, Wandverkleidungen oder Dachverschalungen ist mit der Wärmebildkamera möglich.

 

Wärmebildkamera

Die Wärmebildkamera wird im Kommandowagen mitgeführt und in der Regel vom ersten Atemschutztrupp in den Innenangriff mitgenommen. Die mit der Kamera mögliche Orientierung stellt für den Atemschutztrupp, der in ein unbe-kanntes und stark verrauchtes Gebäude vorgeht, einen nicht zu unterschätzenden Sicherheitsgewinn dar. Das wesentlich schnellere Auffinden von vermissten Personen, die "gesehen" werden können und nicht durch Tasten mühsam gesucht werden müssen, kann im Einzelfall für die betroffenen Personen lebensrettend sein.