Wald- und Flächenbrandgefahr aktuell gering

23.04.2020: Wald- und Flächenbrandgefahr aktuell gering

Seit fast fünf Wochen gab es in den meisten Regionen in Deutschland keinen nennenswerten Niederschlag mehr.
Dürre im Frühling: Seit 30 Tagen kein Tropfen Regen

Viele Wald- und Flächenfeuer in den vergangenen Tagen, darunter auch sehr große, verdeutlichen die Gefahr.
Waldbrand Gummersbach 1
Waldbrand Gummersbach 2
Brand Südlohner Moor

Daher:

  • Kein Feuer im und am Wald entzünden (auch kein Grillfeuer!).
  • Keine (brennenden/glimmenden) Zigaretten aus dem Auto werfen.
  • Eine weitere Gefahr geht von heißgelaufenen Katalysatoren aus. Pkw, Krafträder und landwirtschaftliche Nutzfahrzeuge dürfen deshalb nicht auf Wiesen und Waldwegen abgestellt werden.
  • Auch der Müll ist aus der Sicht des Brandschutzes ein Thema. Jede weggeworfene Glasflasche, Glasscherbe, Folie, Feuerzeug oder Dose mit chemischen Abfällen kann zu einem Brandherd werden.
  • Waldbrände sollten unverzüglich der Feuerwehr (Tel. 112) gemeldet werden.


Im Idealfall weisen Sie die Feuerwehr ein! Achten Sie auch immer auf Ihre eigene Sicherheit! Brände können sich gerade mit dem Wind und in Hanglangen höchst dynamisch entwickeln!

Die immer trockneren Sommer erfordern absolute Achtsamkeit. Im August 2018 standen 89 Prozent der Fläche Deutschlands unter Dürre. Auch 2019 haben sich die Verhältnisse kaum gebessert. Es genügt ein Funke und ein Brand kann ausbrechen.

Im Landkreis Unterallgäu sowie in den Nachbarlandkreisen werden im Auftrag der Regierung von Schwaben derzeit Kontrollflüge (Luftbeobachter) durchgeführt, um einen Brand frühzeitig zu entdecken und somit zeitnah bekämpfen zu können.

Von Forstfeuern ist aktuell generell abzusehen!

In der Bildergalerie noch einige Bilder von vergangenen Einsätzen der Freiw. Feuerwehr Bad Wörishofen bei Wald- bzw. Flächenbränden sowie einer Übung der Flughelfer (Freiw. Feuerwehr München). Ab einer gewissen Brandausbreitung kann es Sinn machen, die Löscharbeiten aus der Luft zu unterstützen oder durchzuführen. Auch in schwer zugänglichem Gelände findet diese Art der Brandbekämpfung häufig Anwendung.

Ausführliche Informationen über die Waldbrandbekämpfung in Bayern erhalten Sie unter folgenden Links:
Waldbrandbekämpfung in Bayern (PDF)
Abteilung Flughelfer der Freiw. Feuerwehr München

Waldbrand bei Stockheim Waldbrand bei Stockheim Waldbrand bei Stockheim Waldbrand bei Stockheim
Waldbrand bei Stockheim Flächenbrand bei Schlingen Unbeaufsichtigte Feuerstelle bei Bad Wörishofen Unbeaufsichtigte Feuerstelle bei Bad Wörishofen
Nicht angemeldetes Forstfeuer bei Dorschhausen Unbeaufsichtigte Feuerstelle bei Gammenried Übung der Flughelfer mit Löschwasserbehälter 5000 Liter Übung der Flughelfer mit Löschwasserbehälter 5000 Liter
Löschwasserbehälter wird entleert

Zurück